Treffen zum Landkreispavillon auf der Gartenschau 2019

Die Lage der Stadt Wassertrüdingen am Schnittpunkt dreier Landkreise und zweier Regierungsbezirke wurde oftmals als nachteilig angesehen.  Zur Bayerischen Gartenschau, die vom 24. Mai bis 08.09.2019 in Wassertrüdingen stattfinden wird, dreht sich die Situation jetzt in einen Vorteil um: Alle drei Landkreise, also Ansbach, Donau-Ries und Weißenburg/Gunzenhausen werden gemeinsam den Landkreispavillon gestalten, der sich in und um das „Gelenk“ an der Heubrücke präsentieren wird.

Die Vertreter der Landkreise trafen sich jetzt zusammen mit dem Romantischen Franken, dem Fränkischen Seenland und der „Natur in Wassertrüdingen“, um die wichtigsten Organisationspunkte abzuklären. Ziel ist es, den zahlreichen Besuchern der Gartenschau die Schätze und Kleinode aus den drei Landkreisen zu präsentieren, dies in ständigem Wechsel und mit immer neuen Programmpunkten.

Positive Nachrichten überbrachte ein Vertreter der Regierung von Mittelfranken: Die gemeinsame Initiative der Landkreise zur Gartenschau wird vom Freistaat Bayern sehr begrüßt, sodass hier Fördermittel in Höhe von bis zu 90 Prozent zu erreichen sind. Wichtig ist hierfür eine genaue Abstimmung des Regionalmanagements in den drei Landkreisen. Bürgermeister Günther Babel zeigte sich sehr erfreut über diese gemeinsame Initiative, die von den drei Landräten sehr wohlwollend und einvernehmlich auf den Weg gebracht worden war. Der Landkreispavillon werde sicher ein Höhepunkt der Bayerischen Gartenschau 2019 werden. Das „Gelenk“ soll laut Geschäftsführer Peter Schubert wenn möglich in diesem Jahr noch gebaut werden. Die Bauleitplanung wird vom Stadtrat in der nächsten Sitzung abgeschlossen werden können. Das „Gelenk“, das mehrere Aussichtsplattformen bekommt, soll zukünftig einen erhöhten Blick auf die mäandrierende Wörnitz, den Hesselberg, den Oettinger Forst und den Festplatz ermöglichen. Für dieses Gebäude ist eine Bezuschussung in Höhe von 250.000 Euro durch den europäischen Meeres- und Fischereifond zugesagt.