03.07.2019: Christen feiern Schöpfungstag auf der Gartenschau

Mitten in der Natur das Werk Gottes feiern: Die Diözese Eichstätt hat ihren traditionellen Schöpfungstag diesmal auf der Gartenschau in Wassertrüdingen veranstaltet. Neben einem ökumenischen Mittagsgebet mit Bischof Gregor Maria Hanke gab es dabei am vergangenen Sonntag zahlreiche Informationen und Gesprächsmöglichkeiten. Das Bistum war Gast der Initiative "Ackerschätze – aus Liebe zur Heimat", bei der sich am Klingenweiherpark die heimische Landwirtschaft präsentiert.

Der Aktionstag wird normalerweise in der kirchlichen "Schöpfungszeit" im September abgehalten. Wegen der Gartenschau wurde er in diesem Jahr auf Initiative von Bischof Hanke vorgezogen. An dem Mittagsgebet nahmen bei herrlichem Sonnenschein rund 200 Gläubige an der Feier teil. Es wurde von Vertretern mehrerer Konfessionen zelebriert: Neben Hanke standen die evangelische Regionalbischöfin Gisela Bornowski, der methodistische Superintendent Markus Jung, der evangelische Dekan Hermann Rummel und der katholische Wassertrüdinger Pfarrer Francesco Benini am Altar.

Hanke sagte in seiner Predigt, die ökologische Frage sei "in der Mitte der Gesellschaft angekommen". Er rief die Christen zu einem maßvollen Lebensstil und einem sorgsamen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen auf. Schöpfungstheologie, so der Bischof, müsse öffentlich und politisch sein. Schon im Alten Testament seien ökologische Fragen wichtig gewesen. "Die Erde gehört uns nicht", betonte Hanke. Die Menschen könnten sie bewohnen und nutzen, "als Gäste, vielleicht als Mieter. Jedenfalls nicht als Besitzer."

Mit Blick auf das bayerische Volksbegehren zur Artenvielfalt verteidigte die evangelische Regionalbischöfin Gisela Bornowski die heimische Landwirtschaft gegen überzogene Kritik. Manches in der Umweltdebatte sei aus dem Lot geraten, sagte die Theologin. Die Landwirte seien zu Unrecht an den Pranger gestellt worden und nun entsprechend verunsichert. Es sei auch eine seelsorgerliche Verpflichtung, mit ihren Ängsten umzugehen, unterstrich Bornowski, die als Bischöfin für den Kirchenkreis Ansbach-Würzburg zuständig ist.