Klingenweiherpark

In direkter Nähe zum Eingang des zweiten Gartenschaugeländes Klingenweiherpark befinden sich ein großer Erlebnisspielplatz und ein Gastronomiebereich mit dem GartenmarktSommerblumen in leuchtend gelben und orangen Tönen und eine Bepflanzung mit verschieden Sorten von Funkien begrüßen die Besucher. Durch den gesamten Klingenweiherpark führt der barrierefreie, fast einen Kilometer lange goldglänzende Weihersteig. Er beginnt an der „Seerose“ am ersten Klingenweiher und endet am höchsten Punkt der Anlage, der „Bergrose“.

Auf dem Weg durch den Klingenweiherpark können Sie den Naturschätze-Lehrpfad rund um Tiere und Pflanzen entdecken, ebenso Kunstinstallationen, die im Rahmen eines Wettbewerbs mit dem Berufsverband Bildender Künstler (BKK) Mittelfranken entstanden sind, eine Klangoase zum Abschalten, ein japanisches Shoij-Tor, wie es auch im Schlosspark Dennenlohe zu sehen ist und weitere außergewöhnliche Wohlfühlorte. Das sind aus geoökologischer Sicht Plätze, die man bewusst oder unbewusst gerne aufsucht, wo es besonders gut gelingt zur Ruhe zu kommen, Kraft zu schöpfen oder die Harmonie mit der Natur zu spüren. Probieren Sie es aus.

Auf rund einem Hektar Fläche stellt sich unter dem Motto Ackerschätze – aus Liebe zur Heimat die heimische Landwirtschaft vor. Neben verschiedenen Getreidesorten, Hülsenfrüchten und Knollengemüsen vermitteln auch ein „Bett im Kornfeld“ und ein Maislabyrinth viele Informationen rund um den Ackerbau.
Der Bayerische Forst präsentiert in einem Wäldchen die Schätze des Waldes und in direkter Nähe dazu finden Sie in einer Streuobstwiese den Garten der Obst- und Gartenbauvereine mit einem begehbaren Apfelpavillon und den Beitrag des Landwirtschaftsministeriums Vielfalt im Grünen säen – eigenes Glück ernten.
Weiter entlang dem Weihersteig erfahren Sie im Depot Immenhof vom örtlichen Imker allerlei Wissenswertes rund um diese so wichtigen Insekten, passieren das Biotop im Klingenweiherpark und erhalten in der Ausstellung des Bund Naturschutz Sei kein Frosch – hilf den Fröschen Informationen über heimische Amphibien und was man für sie tun kann. Gegen Ende des Klingenweiherparks erwartet Sie schließlich der Beitrag des LIMESEUM Ruffenhofen: ein römischer Bauerngarten und ein Hausabschnitt mit Brotbackofen, der in Zusammenarbeit mit der Jugendbauhütte Regensburg entstand.
Abschluss und Highlight des Wegs durch den Park bildet die Aussichtsplattform „Bergrose auf dem Gipfel der ehemaligen Deponie. Genießen Sie hier einen einmaligen Ausblick auf die Umgebung und den Hesselberg – auch das ein einzigartiger und prägender Heimatschatz der Region.

Erlebnisspielplatz

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Gastronomiebereich

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Gartenmarkt

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Sommerblumen

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Funkien

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Weihersteig

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Seerose

Bergrose

Naturschätze-Lehrpfad

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Kunstinstallationen

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Klangoase

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Japanisches Shoij-Tor

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Wohlfühlorte

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Ackerschätze – aus Liebe zur Heimat

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Schätze des Waldes

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Vielfalt im Grünen säen –eigenes Glück ernten

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Apfelpavillon

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Depot Immenhof

Depot Immenhof
Die Bezeichnung „Immenhof“ hat wohl deshalb seine Berechtigung, weil „Immen“ ein Name für Bienen ist, der übrigens heute fast nur noch im Kreuzworträtsel abgefragt wird und selten in der Poesie auftaucht.

Die Bienenvölker in ihren Kästen haben ein gegen Wind und Wetter geschütztes und vom Menschen gebautes Zuhause in einem geräumigen Bienenhaus. Dieses nutzt der Imker, um nahezu alle für das Betreiben einer vollwertigen Imkerei benötigten Gerätschaften zu deponieren und notwendige Arbeiten an den Völkern auch bei Schlechtwetter verrichten zu können.

Berufsimker bevorzugen die „Freiständer“, also das Imkern ohne Bienenhaus.
Für viele Hobby-Imker ist ein selbstgefertigtes Bienenhaus und das Stück Natur drum herum auch ein angenehmes persönliches Rückzugsgebiet, wo Entspannung vom Alltagsstress zu finden ist.

Wer sich viele Jahre mit den domestizierten Tierchen beschäftigt, kann tiefere Einblicke in die Gesetze der Natur gewinnen, die uns Menschen nicht wenig staunen lassen.

Besucher der Gartenschau, die ein Interesse an Bienen und an der Imkerei haben, können ihr Wissen um das schöne und anspruchsvolle Hobby vertiefen, wenn sie genügend kluge und tiefgründige Fragen um die „Immen“ an die diensttuenden und erfahrenen Imker des Imkervereins Wassertrüdingen oder an kompetente Kollegen aus benachbarten Imkervereinen richten.
Hier am „Depot Immenhof“ erwarten wir viele Besucher, die ein erstes reges Interesse an unseren friedlichen Bestäubungskünstlern zeigen, welche in Zukunft eine noch bedeutsamere Rolle spielen werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf dem Gelände der Gartenschau.
Die im Wassertrüdinger Imkerverein organisierten Imker unter der Leitung ihres Vorstands Herrn Werner Bach.

Sei kein Frosch – hilf den Fröschen

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

LIMESEUM Ruffenhofen

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

römischer Bauerngarten

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Bergrose

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.