Wörnitzpark

Im Wörnitzpark finden Sie die Garten- und Kulturschätze. Hier begrüßen farbenprächtige Sommerblumen auf Pflanzflächen mit dem klangvollen Namen "Blütenwellen" und "Kerzenzauber" die Besucher. Auf der Sparkassenbühne und den Aktionsflächen in unmittelbarer Nähe zum Eingang zeigen die Verbände, Vereine und viele andere, was die Region kulturell zu bieten hat, und ein umfangreiches Kulturprogramm, sowie ein gut ausgestatteter Gastronomiebereich laden zum Verweilen ein.

In den Schatzkammern der Garten- und Landschaftsbaubetriebe überraschen Sie die Firmen mit den unterschiedlichsten Gestaltungsschwerpunkten und präsentieren ihre ganz persönlichen Schätze: Der Schatz des FibonacciBlühend alte ModerneUrlaubsfeeling zuhauseDie Schätze liegen  schon vor unseren Augen – truth mutinga und Schläft ein Lied in allen Dingen. Im Berufswettkampf „Oskar Augustin Cup demonstrieren die jungen Landschaftsgärtner, wie man nach allen Regeln der Technik einen Garten baut und bepflanzt.

Die Baumschulbetriebe zeigen in ihren Beiträgen Bizarre Schönheiten und den Auftritt der Ahorne.  Neben abwechslungsreich begrünten Pflanzgefäßen demonstrieren kleine Balkongärtendie direkt an der Wörnitz liegen, Vielfalt auf kleinsten Raum. Im Informationszentrum Bayern blüht beantworten erfahrene Gärtner Ihre Fragen zu Pflanzenschutz, Pflanzenverwendung und vielem mehr.

Auch die Schatzkammern der Kooperationspartner der Gartenschau Wassertrüdingen sind im Wörnitzpark zu finden: Die Pinsel- und Bürstenmetropole Bechhofen an der Heide mit dem Deutschen Pinsel- und Bürstenmuseum, das mit der Gartenschau-Eintrittskarte kostenfrei besucht werden kann, zeigt den Ausstellungsbeitrag Unsere Pinsel gehen um die Welt, und die N-ERGIE AG hat einen eigenen Garten gestaltet. Das Schloss Dennenlohe ist Ausstellungspartner beim Garten der Gewinnerin des Lucie-Pückler-Preises. Die Zimmerei Stark informiert zudem rund um ihr Modulhaus GrünSchnabel über den Baustoff Holz.

Vorbei an der Schubkarrenparade des Verbands Bayerischer Parks und Gärten führt Sie der Weg weiter zum Platz an der Heubrücke mit dem Regionalpavillon. Das Erdgeschoss und die Landkreisbühne gehören den Landkreisen Ansbach, Donau-Ries und Weißenburg-Gunzenhausen sowie den Tourismusverbänden Fränkisches Seenland, Romantisches Franken und Ferienland Donau-Ries, die Ihnen hier die Schätze der Region aus den Bereichen Freizeit & Natur, Genuss & Kulinarik sowie Kunst & Kultur präsentieren und zeigen, was die Gegend besonders macht. Im ersten Stock des Pavillons erwartet die Besucher eine Dauerausstellung zur Fischwirtschaft in Mittelfranken. In direkter Nähe zum Aussichtspavillon können Sie auf einem Luftbild die Region aus der Vogelperspektive erkunden.

Auf der sanft zum Fluss hin abfallenden Halbinsel, die durch die Verlegung der Wörnitz entstanden ist, informiert das Wasserwirtschaftsamt über den Hochwasserschutz an der Wörnitz und zeigt anhand spannender Funde, wie die Baumaßnahme zu einer faszinierenden Reise in die Vergangenheit wurde. Der Strand lädt mit einem großen Kletterfisch, Himmelsschaukeln und einer Kinder-Mitmach-Bühne zum Spielen und Entspannen ein. 

In der denkmalgeschützten „Alten Säge“ erfahren Sie schließlich allerlei Interessantes zur Geschichte des Gebäudes und seines näheren Umfeldes und können dort eine kleine Pause einlegen.

Kulturprogramm

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Der Schatz des Fibonacci

Fibonacci-Garten
Aussteller:
Hartmann Garten- und Landschaftsbau GmbH, Gunzenhausen
hartmann-gartengestaltung.de

Die Fibonacci-Zahlenfolge ist nicht nur eine mathematische Reihe, sondern auch ein Wachstumsmuster in der Natur. Viele Pflanzen weisen in der Anordnung ihrer Blätter und anderer Pflanzenteile Formen auf, die Fibonacci-Zahlen entsprechen – beispielsweise bei den Samen der Sonnenblume. Die als Senkgarten ausgebildete Fläche stellt ein „Schatzkästchen“ der besonderen Art dar. Zentraler Punkt ist die grafische Darstellung der Zahlenfolge in Form einer Spirale aus Cortenstahl. Diese beinhaltet kleinere Elemente der Gartengestaltung aus regionalen Materialien, wie etwa Jurakalkstein, zur Verdeutlichung, welche „Heimatschätze“ sich im Privatgarten verwenden lassen. Zur Inspiration und Ruhefindung lädt ein Sitzplatz aus Lerchenholz ein. Eingerahmt ist der Themengarten von Pflanzen, die in sich die Fibonacci-Zahlenfolge aufweisen. 

Entwurfsskizze Hartmann Garten- und Landschaftsbau GmbH: Der „Fibonacci-Garten“ (ca. 102 m²) orientiert sich in seiner Gestaltung an den Erkenntnissen des italienischen Mathematikers. Die Fibonacci-Folge ist eine unendliche Folge von Zahlen, bei der sich die jeweils folgende Zahl durch Addition ihrer beiden vorherigen Zahlen ergibt: 0,1,1,2,3,5,8,13,....

Blühend alte Moderne

Blühend, alte Moderne
Aussteller:
Zäh Gartengestaltung GmbH & Co. KG, Wassertrüdingen
gartengestaltung-zaeh.de

Der Garten ist geprägt durch klare, geometrische Formen. Neben klassischen Materialien, wie Naturstein, Holz und Betonplatten, kommt auch Schwarzstahl bewusst zum Einsatz. Durch unterschiedliche Höhenstaffelungen der Einfriedungen entstehen vielfältige Ein- und Ausblicke. Hainbuchen- und Eibenhecken sowie ein kleiner Wasserfall schaffen Räume zur Erholung und Entspannung. Im Sitzbereich mit barrierefreiem Durch- und Zugang kommen Schirmplatanen als Schattenspender zum Einsatz. Weitere Sitzoptionen bieten mehrere Natursteinmauern. Stauden- und Gehölzkombinationen begeistern über die gesamte Vegetationsperiode hinweg. Ein Hängestuhl ist das Highlight dieser Schatzkammer. Hier kann man beispielsweise gemütlich ein Buch lesen.

Entwurfsskizze Zäh Gartengestaltung GmbH & Co. KG: Der Themengarten „Blühend, alte Moderne“ (ca. 116 m²) ist geprägt durch klare, geometrische Formen.

Urlaubsfeeling zu Hause

Urlaubsfeeling zu Hause
Aussteller:
Garten- und Landschaftsbau Grygar, Hainsfarth
galabau-grygar.de

Der Themengarten lädt ein zur Entspannung und Erholung und kennzeichnet das moderne Wohnen im Freien. Bei der Materialauswahl für die Beläge, Wege und Plätze kommen Keramik, Beton- und Naturstein zum Einsatz. Bei der Bepflanzung dominieren Hecken, Stauden, Säulenfarne, Schirmplatanen sowie italienische Säulenzypressen. Zusammen mit dem Wasserbassin versprühen sie ein mediterranes Flair. Sichtschutzstelen aus Naturstein grenzen den Garten ab. Besonderes Schmankerl: Eine Outdoor-Küche bietet die Möglichkeit zum Kochen im Grünen.

Der Aussteller Garten- und Landschaftsbau Grygar lädt in seinem modernen Themengarten zur Entspannung ein.

Ursprung: Die Schätze liegen schon vor unseren Augen – truth muntiga

Ursprung: Die Schätze liegen schon vor unsren Augen - truth muntiga
Aussteller: Garten- und Landschaftsbau Fiedler GmbH & Co. KG, Großmehring
landschaftsbaufiedler.de

Der Themengarten ist eine Hommage an Wassertrüdingen und Umgebung zu mittelalterlichen Zeiten. Diese „Schatzkammer“ lüftet den mittelfränkischen Boden und gibt den Blick auf darunterliegende Juraplatten frei. Die Flora orientiert sich an fränkischen Jura-Steppenpflanzen, Wacholder und Flachs. Für eine besondere Atmosphäre sorgt künstlich erzeugter Nebel. Darüber hinaus unterrichtet eine Informationstafel die Besucher über die erste urkundliche Erwähnung der Stadt. Als „truth muntiga" bezeichnete der Mönch Rudolfus im Jahre 836 Wassertrüdingen in seinem Reisebericht auf der Rückreise von Rom nach Fulda.

Mit truth muntiga klärt die Garten- und Landschaftsbau Fiedler GmbH & Co. KG atmosphärisch über die Ursprünge der Stadt Wassertrüdingen auf.

Schläft ein Lied in allen Dingen

Es schläft ein Lied in allen Dingen
Aussteller:
Lorenz Lechner Garten- und Landschaftsbau, Megesheim

Der Themengarten glänzt durch eine naturnahe, üppige Begrünung mit vielen Blüten und Pflanzen in unterschiedlichen Farben und Formen. An den beiden Zugängen spenden Hängeulmen angenehmen Schatten. In den Garten, als Durchgang, führt ein Holzsteg. In der Mitte der „Schatzkammer“ sorgen ein Quellstein mit flachem Wasserbecken sowie eine rund fünf Meter hohe Solitärkiefer für eine freundliche Atmosphäre und wohltuende Temperaturen. Weitere Gestaltungselemente des Gartens sind eine „Green Wall“ mit Staudenbepflanzung und ein Sitzbereich mit „grünen Sofas“ und hochstämmigem Schirmwacholder.

Entwurfsskizze Lorenz Lechner Garten- und Landschaftsbau: Der Themengarten „Es schläft ein Lied in allen Dingen“ (ca. 100 m²) glänzt durch eine naturnahe, üppige Begrünung mit vielen Blüten und Pflanzen in unterschiedlichen Farben und Formen.

Oskar Augustin Cup


Oskar Augustin Cup
Aussteller: Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V.

Im Vorfeld der Gartenschau Wassertrüdingen wird vom
9. bis 10. Mai 2019 erstmals der Oskar-Augustin-Cup durchgeführt, ein bayerischer Berufswettkampf der Landschaftsgärtner. Eine Fachjury bewertet die Leistung vor allem danach, ob die Regeln der Technik bei den einzelnen Gewerken angewandt werden. Überzeugen Sie sich von den Ergebnissen unseres Berufsnachwuchses, die das Garten- und Landschaftsbau Leistungsspektrum Natursteinarbeiten, Belagsflächen, Holzarbeiten, Gehölz- und Staudenpflanzung abdecken.

Bizarre Schönheiten


Bizarre Schönheiten
Selten anzutreffen sind sie, bizarr und doch so schön! Ganz außergewöhnliche Gehölze und Stauden aus Baumschulen der Region präsentieren wir Ihnen hier in zauberhaftem Ambiente. Genießen Sie die verwunschene Atmosphäre und lassen Sie sich entführen in die erfrischende Kühle eines Nebelwaldes.

Auftritt der Ahorne

Auftritt der Ahorne
Ob gelappt, gebuchtet und gefiedert in Blutrot bis Goldgelb: Ahorne gibt es in einer schier unüberschaubaren Vielfalt. Eine Auswahl besonderer Exemplare werden Sie gleich hinter dem Haupteingang des Wörnitzparks erleben können. Sie können sich jetzt schon auf eine Fülle von Blatt- und Wuchsformen sowie Farben freuen. Sie werden die Anmut der Ahorne lieben!

Die Sommerblumenbeete

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Pflanzgefäße

Pflanzgefäße

Als Leitsystem auf dem Weg von einem Park zum anderen fungieren mehrere XXXL-Töpfe mit floralen und gärtnerischen Gestecken fungieren auf dem Weg durch die Innenstadt gleichsam als Leitsystem von einem Park zum anderen. Die Gefäße mit rund 1,20 Metern Höhe und einem Durchmesser von rund einem Meter oben sind farbenfroh bepflanzt.

Infozentrum: Bayern blüht

Infozentrum: Bayern blüht
Aussteller: Bayerischer Gärtnerei-Verband e.V.; Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e.V.; Bund deutscher Baumschulen Bayern

Im gärtnerischen Informationszentrum „Bayern blüht!“ stehen täglich Fachleute, die Sie in Sachen Pflanzen persönlich beraten. Hier sind Sie richtig, wenn Sie Fragen rund um Pflanzplanung und Pflanzenschutz haben oder sich einfach über Neuigkeiten im Gartenbau schlau machen wollen - Geheimtipps nicht ausgeschlossen!

 



Balkongärten

Balkongärten

Im Wörnitzpark finden Besucherinnen und Besucher entlang der Wörnitz sechs ungewöhnliche und phantasievolle Balkongärten, die von Gärtnereien und Floristen aus der Umgebung gestaltet werden. Vor dem reizvollen Hintergrund des Flusses und der das Gelände umgebenden Auenlandschaft präsentieren sich wie „echte“ Balkone und haben mit 3,5 auf 2 Metern auch die typischen Maße.

Pinsel gehen um die Welt

Ein Pinsel geht um die Welt
Aussteller: Markt Bechhofen a.d.H., Deutsches Pinsel- & Bürstenmuseum, GEKA GmbH, RUSI Cosmetic GmbH & Co. KG, Schellenberger Bürstenfabrik GmbH, ZAHN PINSEL GmbH

Wussten Sie, dass sowohl Ihr Marderhaar-Künstlerpinsel, Ihre Zahnbürste und auch Ihr Mascara-Bürstchen mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem nahe gelegenen Bechhofen stammen?
Der Markt Bechhofen a. d. Heide präsentiert sich zusammen mit seinen weltweit agierenden ortsansässigen Firmen und dem Deutschen Pinsel- und Bürstenmuseum und entführt Sie in die große Welt der Pinselherstellung!

 

Garten der Gewinnerin des Lucie-Pückler-Preises

Garten der Gewinnerin des Lucie-Pückler-Preises
Aussteller: Schloss Dennenlohe

Der Paradiesvogel und das Mauerblümchen, diese Rollenverteilung wird dem Ehepaar Pückler zugeschrieben. Er: gutaussehender Gartenkünstler, Bestsellerautor und Frauenheld. Sie: neun Jahre älter, eher unattraktiv, darf seine Pflanzungen hüten und ihn in mütterlicher Liebe von Ferne bewundern, während er um die Welt tingelt. Aber stimmt das wirklich? Neuere Forschungen und Briefe aus Branitz belegen, dass Lucie sehr wohl selbst eigene Gartenideen verwirklicht hat. Diese Tatsache hat das das Team des Schloss Dennenlohe zum Anlass genommen einen Preis zu Ihren Ehren auszuloben.

Gewinnerinnen des Wettbewerbs sind die Landschaftsarchitektinnen Frau Isabella de Andrade Adauto Costa und Frau Emma Vanhatalo. Ihr Konzept für die Planung beschreiben sie so:

„Dem Garten liegt die Dissonanz zwischen Innerem und Äußeren, zwischen Ordnung und Kreativität, zwischen Wachsein und Träumen zu Grunde. Die Hainbuchenhecke entspricht dem Kleid des Ordinären, die Staudenbeete den halb-geheimen Leidenschaften. Je tiefer man dem Pfad in den Garten folgt, desto träumerischer wird die Landschaft. Im Mittelpunkt steht der Pavillon, der wirkt, als ob er in einen ganz anderen Zusammenhang gehört, dem fast zufällig begegnet wird. Trotzdem gibt es nur einen Pfad, man kann nirgendwo anhalten. Allein die Art der Bewegung bestimmt die Wahrnehmung.“

Schubkarrenparade: Verband Bayerischer Parks und Gärten eV.


Schubkarrenparade
Veranstalter:
Verband Bayerischer Parks und Gärten e.V.

Nicht nur die großen bekannten Parks der Schlösser & Seenverwaltung sind in Bayern einen Besuch wert, sondern auch die kleinen und größeren Privatgärten, die alten Klostergärten und liebevoll restaurierten Kurparks. Einen kleinen Vorgeschmack darauf liefern liebevoll bepflanzte Schubkarren, die die zwölf Gärten des Netzwerks repräsentieren. Einer dieser Gärten ist der Schlosspark im nahe gelegenen Dennenlohe. Gartenschaubesucher können mit der Kombi-Tageskarte auch diesen Park vergünstigt besuchen!

Regionalpavillon der Landkreise Ansbach, Donau-Ries und Weißenburg-Gunzenhausen

Regionalpavillon der Landkreise Ansbach, Donau-Ries und Weißenburg-Gunzenhausen
Der neu errichtete Regional- und Aussichtspavillon dient als Scharnier zwischen den Parkstrukturen. An der Heubrücke treffen damit Alt und Neu, Stadt und Landschaft, Mühlbach und Wörnitz sowie Wege und Deich aufeinander. Geplant wurde der Pavillon als ein nach beiden Seiten hin offenes Gebäude und sieht damit fast wie ein Torbogen aus. Die Idee der Architekten war es eine Verbindung zwischen Land und Stadt und gleichzeitig einen neuen Stadteingang zu schaffen.

Während der Gartenschau präsentieren dort die Landkreise Ansbach, Donau-Ries und Weißenburg-Gunzenhausen die Schätze der Region. Im oberen Stockwerk hat eine Dauerausstellung der Fischwirtschaft Platz gefunden. Nach einer Fülle an Informationen kann man dann die Aussicht auf der Plattform des Pavillons genießen.

Das Veranstaltungsprogramm der drei Landkreise und weitere Informationen finden Sie hier.

Schätze der Region

Schätze der Region
Die Stadt Wassertrüdingen verbindet die beiden mittelfränkischen Landkreise Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen mit dem schwäbischen Landkreis Donau-Ries. Diese drei Landkreise haben sich im Rahmen der Gartenschau Wassertrüdingen 2019 unter dem Motto „Heimat erleben“ zusammengeschlossen, um die Region sowohl einheimischen als auch auswärtigen Gästen zu präsentieren.

 Im Regionalpavillon widmet sich der landkreisübergreifende Regionalbeitrag den drei Themen Kunst & Kultur, Natur & Freizeit und kulinarische Genüsse und stellt die Schätze der Region vor. Um diese den Gästen näher zu bringen, werden wechselnde Aussteller  auftreten. Über 60 Initiativen konnten als Aussteller gewonnen werden und bieten den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm. Von Freilichttheatern und Festspielen über Direktvermarkter bis hin zu Naturparken erstreckt sich die Bandbreite der Aussteller.

Die Region umfasst eine Fläche von über 4.200 km² und erstreckt sich vom Taubertal und der Frankenhöhe im Norden, über das Nördlinger Ries mit dem Ries-Krater sowie das Mittelfränkische Becken mit dem Fränkischen Seenland und die Fränkische Alb bis ins Altmühltal bzw. bis zur Donau im Süden. Rund 408.500 Menschen leben und arbeiten hier.

Mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft, ihren malerischen, historischen Städten und ihrer traditionellen, regionalen Küche wartet die Region mit einer Vielzahl regionaler Schätze auf. Die Karte bietet Ihnen einen Überblick – kommen und entdecken Sie unsere Region!

Dauerausstellung zur Fischwirtschaft in Mittelfranken

Hier erhalten Sie demnächst weitere Informationen.

Hochwasserschutz an der Wörnitz

Hochwasserschutz an der Wörnitz: Wörnitz. Wasser. Leben. – Heimatschatz Gewässer

Aussteller
: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz

Wasser bedeutet Leben. Wie nahe die Wörnitz Wassertrüdingen steht, erkennt man schon am Stadtnamen. Der Fluss ist Heimat für den Menschen und Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Gleichzeitig birgt er Hochwassergefahren. Vor dem Hintergrund des immer deutlicher werdenden Klimawandels hat der Freistaat Bayern in Wassertrüdingen den Hochwasserschutz ausgebaut. Dabei konnten die vielfältigen Bedürfnisse des Menschen und der Natur vereint werden. Die Wörnitz schmiegt sich jetzt wie ein blaues Band um die Stadt und wird damit zu einem neuen Lebensmittelpunkt. Im Bereich der ehemaligen Stadtmühle wurde die Durchgängigkeit für Fische und andere aquatische Lebewesen wiederhergestellt. Der Standort des neuen Gewässerverlaufes ist gut gewählt, denn die Wörnitz verlief schon vor einigen Jahrhunderten in diesem Bereich, wie die bei den Bauarbeiten entdeckte mittelalterliche Fischfanganlage sowie eine ehemalige Flachs- und Getreidemühle bezeugen.

Alte Säge - ein Gebäude mit Geschichte

Alte Säge - ein Gebäude mit Geschichte
Das zum Mühlenensemble gehörende Gebäude wurde extra für die Gartenschau modernisiert. Als die Stadt das Gebäude kaufte, war die "Alte Säge" in einem sehr schlechten Zustand und musste zunächst grundlegend saniert werden. Die Regierung von Mittelfranken setzte sich dafür ein, die "Alte Säge" in einen Ort zu verwandeln, der den Bürgern dienen sollte, auch nach der Gartenschau.

Das angebaute Triebwerkgebäude wurde im Zuge der Sanierung abgerissen, der Holzaufbau und das Dach wurde abgetragen und komplett erneuert. Während der Gartenschau finden Sie in der "Alte Säge" Platz zum Verweilen bei Kaffee, Kuchen oder einer kleinen Brotzeit. Danach wird das Gebäude zur "Kulturscheune" und kann dann von Vereinen oder Privatpersonen angemietet werden.

Pflanzkonzept "Blütenwellen"

Pflanzkonzept "Blütenwellen"
Eine große Blumenwelle zieht sich über die verschiedenen Flächen vom Eingang Richtung Heubrücke. Sie verdichtet sich zunehmend und wird vielfältiger.
Vor dem Kassenhäuschen begrüßen klassische Begonien die Besucher. Oder sind sie vielleicht doch nicht so klassisch? Getreu dem Motto „Traditionelles trifft Neues“ gehen auf diesen Blumenflächen  Klassiker mit eigenwilligen, farbig-frechen Partnern eine spannungsvolle und kontrastreiche Verbindung ein – so zum Beispiel Gruppen von lachsfarbenen Kardinalslobelien, die sich an Begonien mit dem klangvollen Namen ‚Paso Doble Candy Pink‘ reiben. Der bulgarische Lauch mit seinen hängenden lachsfarbenen Glöckchen ist eine noch recht unbekannte Begoniensorte und zieht wie die fast violettlaubige Begonia rex ‘Beleaf Inca Night‘ die Blicke auf sich.
Nach dem Kassenbereich wogt die Blütenwelle in geschwungenen Formen weiter, so zum Beispiel mit der mehligen Salvie, Zinnien in kräftigstem Rosa und der dunkellaubigen Federbuschcelosie. Über diesen schönen klassischen Blumenwellen schweben grüne Zinnien, die Blütenbälle des Zierlauchs ‘Globemaster‘, straff aufrechte, nahezu schwarzlaubige Lampenputzergräser, schwarzlaubige Süßkartoffeln und weiße Prachtkerzen.
Noch intensiver geht es in einer weiteren Gruppe von Pflanzflächen zu. Hier zeichnen linear angeordnete Löwenmäulchen in Lavendelfarben und intensiv rote, dunkellaubige Kardinalslobelien die Wellenformen. Dazwischen zeigen sich flächig fleißige Lieschen, Petunien, Purpurglöckchen und der beliebte Silberschnee. Neue große Salbeisorten überragen die Pflanzung. Als verbindendes Element aller dieser Blütenwellen erscheint auch hier die Prachtkerze.

Pflanzplanung: Orel+Heidrich Landschaftsarchitekten

Pflanzkonzept "Kerzenzauber"

Pflanzkonzept "Kerzenzauber" 
Fünf Pflanzflächen sind thematisch zu einer Pflanzung verbunden, deren Eleganz vor allem durch ihre sehr aufrecht wachsenden Pflanzen hervorgerufen wird. Es dominieren kerzenförmige, straff aufrecht wachsende Blumen, wie etwa die Duftnessel in den Varianten ‘Blaue Kerze‘ und ‘Weiße Kerze‘, lachsfarbener Fingerhut und Löwenmäulchen in verschiedenen Farben. Außerdem werden im Juni 1000 der zarten Rispen der wilden Gladiole über der Fläche schweben.

Als Gegenpol zu den streng vertikal wachsenden Pflanzen gesellt sich aber auch die eine oder andere runde Blüte dazu, zum Beispiel die Zinne ‘Gulliver Purple‘ oder die Kaktus-Dahlie ‚Chat Noir‘.
Anhaltend blühende Sommerblumen wie Geranien oder Neuguinea Impatiens ergänzen diese Pflanzung. Die Stauden sind in länglichen, leicht zueinander verschobenen Drifts angeordnet und fließen damit optisch von der einen auf die andere Fläche. So ergeben sich immer wieder neue Blicke auf diese reizvolle Pflanzung.

Pflanzplanung: Orel+Heidrich Landschaftsarchitekten, Herzogenaurach

Gastronomiebereich

Während Sie im Wörnitzpark verweilen, können Sie sich mehrere Leckereien zu Gemüte führen. Welche das sind erfahren Sie auf unserer Seite "Genuss für Leib und Seele".

Themenausstellung „Holz – Klimaheld und Alleskönner“

Themenausstellung „Holz – Klimaheld und Alleskönner“
Aussteller: Zimmerei Stark GmbH

Holz ist ein vielseitiger Rohstoff. Es muss nicht geschmolzen oder chemisch verändert werden, sondern kann direkt weiterverarbeitet werden. Im und rund ums das Modulhaus GrünSchnabel der Firma Stark können sich interessierte Besucher über den Alleskönner Holz informieren. Dieser findet nicht nur in der Möbelherstellung Verwendung, sondern auch im Bauwesen als tragende Konstruktion oder in der Holzrahmenbauweiße.

Im Modulhaus GrünSchnabel können die Besucher flexibles und modernes Bauen hautnah erleben. Hier gibt es viel zum Thema Holz an sich, Nachhaltigkeit und wie man beim Bauen aktiv das Klima schützen kann. Das GrünSchnabel Modulhaus eignet sich vor allem für die Minimalisten und Nomaden der heutigen Zeit. Das Minihaus bietet Freiheit und Flexibilität und verkörpert den Trend zur Reduktion – ohne das Wohlfühlen zu vernachlässigen. Das pfiffige Gesamtkonzept berücksichtigt eine ökologische Bauweise, eine energietisch effiziente Anlagentechnik und einen ressourcensparenden Fertigungsprozess.